Statements unserer Mitarbeitenden und Bewohner*innen

Ich arbeite in Kehna weil es mir 2020 während meines Praktikums so gut gefallen hat. Die Zeit hat mich sehr beeindruckt.

 Das respektvolle soziale Miteinander ist besonders toll und für mich Beispielslos (in der beruflichen Laufbahn).

Man ist nicht „nur“ Arbeiter, sondern man bleibt immer auch Mensch - dessen Persönlichkeit, Wohlbefinden und Einzigartigkeit stets geschätzt und gefördert wird.

Kehna ist ein Ort welcher Natur, „Menschsein“ und Arbeiten harmonisch miteinander in Einklang bringt.

Lisa Woitschitzky (Praktikantin)

 

Kehna ist ein Ort der Menschlichkeit und Wertschätzung. Hier zu arbeiten bedeutet ein Teil der Gemeinschaft zu sein, die hier nicht vorgegeben, sondern gelebt wird

Julia Diehl (Verwaltung)

 

Kehna ist ein wundervoller Ort zum Leben, Arbeiten, Verweilen, Durchatmen und Genießen. Wer guten Kaffee mag und ein familiäres Miteinander, sowie einen modernen Umgang mit anthroposophischen Grundlagen als wichtig und zukunftsweisend erachtet, wird sich in Kehna sehr wohlfühlen.

Marco Klinge (Betreutes Wohnen)

 

Ich lebe und arbeite in Kehna, weil es mir viele Gestaltungs- und Entfaltungsräume bietet. Die Arbeit wird nie langweilig (es gibt immer etwas Neues zu lernen und zu entdecken) und ist von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Als alleinerziehende Mutter empfinde ich das Miteinander in der Gemeinschaft als besondere Qualität.

Noemi Scholtes (betreutes Wohnen und Sozialer Dienst)

 

Ich arbeite gerne in Kehna, weil meine Stärken hier erkannt und gefördert werden.

Dorothee Born (Assistenz der Einrichtungsleitung)

 

Ich arbeite in Kehna, weil die tägliche Arbeit mit den zu betreuenden Mitarbeitenden und dem Kollegium mir viel Freude bereitet!

Jutta Wilke Klingelhöfer (Arbeitsbereich Hauswirtschaft)

 

Ich arbeite seit 2009 in Kehna und seit dem 1.Tag ist es mein zweites Zuhause. Nirgendwo konnte ich so viel Familie, Gemeinschaft und Geborgenheit erfahren. Hier werde ich alt.

Anja Völk (Arbeitsbereich Hauswirtschaft)

 

„In Kehna Kaffee aus Kolumbien trinken – und Kollegen treffen, die von Cölbe bis Kuba von überall herkommen! - Ich habe in Kehna mitgearbeitet, weil hier gutes Handwerk und herzliche Menschen aufeinandertreffen.“

Annen Hentschel, ( >noch< Bereichsleiterin Weberei)

 

Meine Arbeitserfahrung in die Kehna Gemeinschaft kann ich als großartig bezeichnen! Von Anfang an wurde ich von meinen Kollegen gut aufgenommen und meine Arbeit wurde immer geschätzt. Es war ein Jahr, in dem ich viel gelernt habe. Ich nehme viele gute Erinnerungen mit. Ich würde Kehna auf jeden Fall als einen tollen Arbeitsplatz empfehlen.

Nina Woolley Wagner - BFD in der Kaffeerösterei 2020/2021

 

„In Kehna habe ich ENDLICH DAS GEFUNDEN, wonach ich zwanzig Jahre gesucht habe:
Einen Arbeitsplatz, wo ich mich zu meiner beruflichen Qualifikation auch als Mensch einbringen konnte. Das war super! Auch in schwierigen Situationen haben wir immer gemeinsame Lösungen gefunden.

Angelika Gropper (Werkstattleiterin)

 

 

Ich finde es toll das ich immer in den Werkstätten mitarbeiten darf, wenn ich Lust dazu habe, meine Lieblings Werkstatt ist der Garten.

Emil Frank 8 Jahre, Kind in der Hausgemeinschaft Jonges1



Zeit fürs Familienleben haben und trotzdem voll im Beruf stehen, das ist hier möglich und es macht Kehna für mich zu etwas ganz Besonderen.

Friederike Frank, Hausverantwortung Jonges1



Sei wie du bist, das ist hier für uns kein ausgelutschter Werbeslogan, das ist hier tatsächlich so. Ein bunter Haufen Freigeister vereint sich für eine gemeinsame Sache. Du kannst von jedem etwas lernen, lernst andere Blickwinkel kennen, lernst deine Schwächen zu akzeptieren. Und wer glaubt
dieses kleine Dörfchen ist verschlafen, der irrt sich gewaltig. Hier ist immer was los, Kehna ist ständig in Bewegung und ich liebe das!

Sebastian Nowak, Friedel und Tommys Kumpel in Jonges 1



Ich habe mal gehört um ein Kind großzuziehen benötigt Frau ein ganzes Dorf, genau deshalb bin ich hier!?

Frida Frank, 16 Monate, Jonges 1